Arno Strobel "Das Rachespiel"

Allgemein:

Das Buch ist im Januar 2014 im Fischer Verlag erschienen und beinhaltet 348 Seiten.

 

Kurzinhalt:

Frank bekommt mit der Post einen Stick zugesendet. Er denkt erst es handelt sich um Werbung. Aber als er ihn ansteckt wird er auf eine Homepage verwiesen und sieht wie Mann durch Ratten getötet wird. Er vermutet es handelt sich hierbei um ein animiertes Computerspielt, doch am nächsten Tag ist der Tote in allen Nachrichten. Außerdem melden sich drei seiner besten Freunde von vor 30 Jahren wieder. Sie haben die selbe Nachricht bekommen und beschließen sich zu treffen um dem auf den Grund zu gehen. Und alle vier teilen ein grausames Geheimnis...

 

Meine Bewertung:

Ein erstklassiger Psychothriller der so packend ist, dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann! Es ist einfach geschrieben und sehr mitreißend. Einziger negativer Punkt ist das vorhersehbare Ende welches man schon mitten in der Geschichte erahnen kann.

Herman Koch "Odessa Star"

Allgemein:

Das Buch Odessa Star wird am 07.11.2013 vom KiWi Verlag in den Handel kommen und beinhaltet 320 Seiten.

 

Kurzinhalt:

Fred ist Ende 40, hat eine Frau und einen jugendlichen Sohn und steckt in einer Midlife-Crisis. Er ist mit allem und jedem unzufrieden und zeigt das auch seiner Umgebung.
Dann trifft er durch einen Zufall auf Max, der mit ihm ihn die Schule gegangen ist und den alle total cool fanden und Fred beschließt, dass dies sein neuer Freund sein muss. Max ist in der Amsterdamer Unterwelt eine ganz große Nummer und beginnt, die Menschen zu beseitigen, mit denen Max ein Problem hat.. Zuerst seinen alten Französischlehrer, danach seine Untermieterin. Und seinem Sohn verhilft er auch zu besseren Schulnoten. Als Dank soll Fred ihm zu Geld verhelfen, indem er am niederländischen Wer wird Millionär teilnimmt und bei einer Sondersendung 10 Millionen gewinnt. Dieser stellt sich aber stur und verliert absichtlich. Das hätte Fred sich aber besser überlegen sollen, da Max sehr sauer ist und ihn von seinem Kumpel eine Abreibung verpassen lässt.

 

Meine Bewertung:

Das Buch springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Das macht es schwierig am Anfang den roten Faden durch die Geschichte zu finden und macht das Ganze ziemlich langatmig. Hat man sich dann reingelesen wird es trotzdem nicht besser. Die Story ist so depressiv geschrieben, dass es einen mit runter zieht. Kein normaler Roman oder Krimi - eher ein Psychothriller!